Leberkrebs

Leberkrebs

Diagnose Leberkrebs (Oktober 2018).

Anonim

BESCHREIBUNG
Eine der häufigsten Arten von Leberkrebs ist Hepatozelluläres Karzinom. Hepatozelluläres Karzinom ist eine Art von Adenokarzinom. Hepatozelluläres Karzinom ist Krebs, der sich in den Geweben der Leber bildet. Sekundärer Leberkrebs ist Krebs, der sich von einem anderen Teil des Körpers auf die Leber ausbreitet. Mögliche Risikofaktoren für ein hepatozelluläres Karzinom sind Hepatitis B und / oder Hepatitis C; einen nahen Verwandten sowohl mit Hepatitis als auch mit Leberkrebs zu haben; Zirrhose haben; und Essen mit Aflatoxin (Gift von einem Pilz, der auf Lebensmitteln wachsen kann, wie Körner und Nüsse, die nicht richtig gelagert wurden). Das hepatozelluläre Karzinom wird manchmal als "stille Krankheit" bezeichnet, weil es in einem frühen Stadium oft keine Symptome verursacht. Aber wenn der Krebs wächst, können die Symptome umfassen: Schmerzen im Oberbauch auf der rechten Seite; der Schmerz kann bis zum Rücken und zur Schulter reichen; geschwollener Bauch (Blähungen); Gewichtsverlust; Appetitverlust und Völlegefühl; Schwäche oder sehr müde fühlen; Übelkeit und Erbrechen; gelbe Haut und Augen und dunkler Urin von Gelbsucht; und Fieber.

ALTERNATIVE NAMEN
Hepatozellulärer (Leber-) Krebs, intrahepatischer Gallengangskarzinom, Leberkrebs, hepatozelluläres Karzinom

DIAGNOSEPRÜFUNG UND CODIERUNG
Die Diagnose des hepatozellulären Karzinoms umfasst eine klinische Untersuchung, die eine Anamnese und eine gründliche körperliche Untersuchung einschließt. Viele Bluttests können verwendet werden, um auf Leberprobleme zu prüfen. Zum Beispiel erkennt ein Bluttest Alpha-Fetoprotein (AFP). Hohe AFP-Werte könnten ein Zeichen für Leberkrebs sein. Verschiedene Tests können durchgeführt werden, einschließlich CT-Scan, Ultraschall-Test, MRI, Angiogramm und Biopsie.

BEHANDLUNG
Das hepatozelluläre Karzinom kann nur geheilt werden, wenn es in einem frühen Stadium (bevor es sich ausgebreitet hat) und nur dann, wenn der Patient gesund genug ist, um operiert zu werden. Andere Behandlungen als die Operation können jedoch die Krankheit kontrollieren und den Patienten helfen, länger zu leben und sich besser zu fühlen. Die Wahl der Behandlung hängt vom Zustand der Leber ab; die Anzahl, Größe und Lage von Tumoren; und ob der Krebs sich außerhalb der Leber ausgebreitet hat. Zu den Optionen gehören Strahlentherapie, Chemotherapie, perkutane Ethanol-Injektionen und hepatische arterielle Infusionen. Für einige Patienten kann eine Lebertransplantation eine Option sein.

PROGRESSION
Das hepatozelluläre Karzinom wird selten früh entdeckt und reagiert oft nicht auf die aktuellen Behandlungen - daher ist die Prognose oft schlecht. Bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung ist die Versorgung darauf ausgerichtet, den Patienten so angenehm wie möglich zu halten. Palliative Therapie zielt darauf ab, die Qualität des Lebens einer Person durch die Kontrolle von Schmerzen und anderen durch die Krankheit verursachten Problemen zu verbessern.

< Compassionate Allowances (CAL)