Mutter-Kind-Übertragung von Hypopituitarismus

Mutter-Kind-Übertragung von Hypopituitarismus

HIV/Aids: Prävention der Mutter-Kind-Übertragung (PMTCT Option B+) (November 2018).

Anonim

Hypopituitarismus Behandlung während der Schwangerschaft ist wichtig für die neonatale Gesundheit, nach einer neuen Studie in der Zeitschrift Thyroid veröffentlicht. Forscher der Abteilung für Pädiatrie der University of Maryland verfassten die Studie. Die Information basierte auf einem individuellen Schwangerschaftsfall bei einem Patienten mit Hypophyseninsuffizienz.

Den Forschern zufolge wurden die Schilddrüsen-stimulierenden Hormone (TSH) der Patientin im 2. Trimenon niedrig aufgezeichnet, so dass ihre Dosis Levothyroxin entsprechend gesenkt wurde. Der Patient hatte eine Geschichte von zentraler Hypothyreose und Wachstumshormonmangel. Sie gebar am Geburtstag ein männliches Kind mit normalem Gewicht.

Testen auf das Kind ergab zentrale Hypothyreose und niedrige T4. Der Patient wurde behandelt, aber später wurde eine Sprachverzögerung, ein Hörverlust und eine grobe motorische Verzögerung diagnostiziert, von denen man annahm, dass sie in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft mit niedrigen T4-Werten assoziiert sind.

Schlussfolgerung: Schwangere mit Hypopituitarismus müssen während der Schwangerschaft sorgfältig beobachtet werden. Eine angemessene Untersuchung und Behandlung während der gesamten Schwangerschaft kann erforderlich sein, um eine vertikale Übertragung von Hypopituitarismus und langfristigen Nebenwirkungen niedriger T4-Spiegel während der Schwangerschaft zu verhindern.

Quelle: Kiefer-Twaddell ED, Romero CJ, Radovick S. Vertikale Übertragung von Hypopituitarismus: Kritische Bedeutung der angemessenen Interpretation von Schilddrüsenfunktionstests und Levothyroxin-Therapie während der Schwangerschaft. Schilddrüse. 2013 11. Februar.

  • PubMed