Schwarze Frauen sind eher unfruchtbar, weniger wahrscheinlich um Hilfe zu suchen

Schwarze Frauen sind eher unfruchtbar, weniger wahrscheinlich um Hilfe zu suchen

Meine Schwangerschaft in Eigenregie 28. SSW (Februar 2019).

Anonim

Unfruchtbarkeit "ist keine reiche weiße Frau Sache", schreibt Regina Townsend, die ihre Erfahrungen mit Unfruchtbarkeit in einem Blog namens Broken Brown Egg teilt. Sie schreibt, dass farbige Frauen durch das Stigma herausgefordert werden, dass es nicht schwer ist, Kinder zu haben, dass Frauen von hispanischer und afrikanischer Abstammung leicht viele Kinder haben. "Wenn du derjenige bist, der das nicht kann, hast du das Gefühl,, Ich habe versagt. '"
In der Tat, verheiratete schwarze Frauen haben doppelt so oft mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen als verheiratete weiße Frauen, nach der National Survey of Family Growth. Trotzdem ist es nur halb so wahrscheinlich, medizinische Hilfe zu suchen, um ein Baby zu bekommen.

Familien- und Kulturerwartungen

Familienerwartungen spielen eine Rolle bei der Zurückhaltung, Hilfe zu suchen. Die allgemeine Annahme in Familien von Farbe ist, dass eine Schwangerschaft eintritt, wenn eine Frau schwanger werden will. Wenn der Wunsch da ist, aber die Schwangerschaft nicht, kann ein Warteraum der Fruchtbarkeitsklinik ein einsamer Ort für farbige Frauen sein, sagt Heather Lawson, eine Anwältin, die die Mutterschaft auf Mr. Right warnt.

Als sie 38 Jahre alt war, hatte sich ihr Prinz Charming nicht materialisiert und sie verfolgte die intrauterine Insemination (IUI), um ein eigenes Kind zu bekommen. "In neun von zehn Fällen bin ich die einzige Person, die wie ich aussieht. Und diese Büros sind voll ", sagt sie.
Wissenslücke

Dr. Camille TC Hammond denkt, dass ein Mangel an Wissen der Grund ist, warum so viele schwarze Frauen in Stille leiden, anstatt eine Behandlung zu suchen. Schwarze Frauen sind anfälliger für Uterusmyome, benigne Tumoren, die in und um die Gebärmutter wachsen. Viele Frauen verstehen, dass Myome ihre Menstruationszyklen stören, aber nicht so viele verstehen, dass diese Menstruationsstörungen zu Unfruchtbarkeit führen können.
Eine weitere Wissenslücke ist, wo man Hilfe findet und wie man dafür bezahlt. Hammond ist Chief Executive Officer der Tinina Q. Cade Foundation, die Frauen mit niedrigem Einkommen, die nach Fruchtbarkeitsbehandlungen suchen, Orientierungshilfen und finanzielle Unterstützung gewährt. Die Stiftung hat Stipendien an asiatische, schwarze und hispanische Frauen vergeben, aber Hammond sagt, die Mehrheit sei zu weißen Frauen gegangen, weil die Bewerber überwiegend weiß sind.
In Gottes Händen

Reverend Stacey L. Edwards-Dunn sagt, dass schwarze Frauen, die Unfruchtbarkeit haben, sich häufig der Sprache Gottes zuwenden, um ihren Zustand zu erklären: "Gott wird es zulassen." Wenn es nicht geschieht, fühlen sich viele schwarze Frauen verflucht suche keine medizinische Hilfe.
Edwards-Dunn gründete Fruchtbarkeit für farbige Mädchen, um Frauen zu helfen, zu verstehen, dass sie nicht verflucht sind, aber sie haben wahrscheinlich eine medizinische Bedingung, die häufig durch wirksame medizinische Intervention überwunden werden kann. Ihre Stiftung hilft schwarzen Frauen, die Hilfe zu finden, die sie brauchen.
Quelle: Vega, Tanzina. "Unfruchtbarkeit, ertragen durch ein Prisma der Rasse." The New York Times. Die New York Times Company. 25. April 2014. Web. 8. Juni 2014.