Ist es sicher, Sushi während der Schwangerschaft zu essen?

Ist es sicher, Sushi während der Schwangerschaft zu essen?

Mathehausaufgaben [subtitled] | Knallerfrauen mit Martina Hill (November 2018).

Anonim

Ist Sushi gesund?

Das Essen von Sushi und rohem Fisch ist Teil einer gesunden Ernährung während der Schwangerschaft, solange Sie Fisch mit sicherem Quecksilbergehalt essen. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass das Essen von Sushi in der Schwangerschaft Schwangerschaftskomplikationen erhöht.

In Japan gilt Sushi in der Schwangerschaft als sehr gesund und es gibt viele, die glauben, dass das amerikanische "Schwangerschafts-Sushi-Verbot" die japanische Kultur beleidigt.

Melde dich für Newsletter an

Erhalten Sie Updates und Ressourcen zu Ihrer Fruchtbarkeit und Schwangerschaft.

Werden Menschen auf Sushi krank?

Im Allgemeinen werden Menschen selten vom Essen von Sushi krank, aber rohe Meeresfrüchte sind möglicherweise riskant, weil sie Parasiten wie Bandwurm enthalten können. Einfrieren und Kochen tötet die meisten Parasiten, und viele, wenn nicht die meisten japanischen Restaurants, die auf Sushi spezialisiert sind, verwenden gefrorenen statt frischen Fisch. Vielleicht möchten Sie Ihr Restaurant fragen, bevor Sie Sushi bestellen, wenn es vorher eingefroren wurde.

Parasitäre Würmer und Schwangerschaft

Gelegentlich können Fische wie Lachs kleine parasitäre Würmer wie Anisakis enthalten. Das Kochen des Fisches zerstört normalerweise den Wurm. Wenn Sie rohen oder ungekochten Fisch essen, der diese Würmer enthalten kann, dann kann dies zu gesundheitlichen Problemen führen, die jedem passieren können, nicht nur schwangeren Frauen.

Die Infektion mit diesen Würmern führt zu einem Zustand, der als Anisakidose (früher bekannt als Anisakiasis oder Anisakiasis) bekannt ist. Symptome der Anisakiasis sind:

  • schwere Bauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall

Das Essen von mit Anisakis kontaminiertem Fisch kann ebenfalls eine allergische Reaktion hervorrufen. Das Einfrieren von rohem Wildfisch tötet eventuell vorhandene Würmer und macht es sicherer zu essen.

Aniskaosis wurde auch bei Menschen gefunden, die rohe oder marinierte Sardellen essen. Sardellen werden traditionell in Salz und Salzlake verarbeitet und konserviert, was die Würmer nicht immer zerstört.

Sushi und PCB-Chemikalien

Eine Sorge um Meeresfrüchte, roh oder gekocht, ist PCB und chemische Kontamination. Wenn Sie während Ihrer Schwangerschaft Fisch essen möchten, wenden Sie sich an Ihre örtliche Gesundheitsbehörde oder an das Büro der Environmental Protection Agency (EPA), um eine Liste von Fischen in Ihrer Region zu erhalten, die nicht mit Giftstoffen kontaminiert sind. Sie können auch bestimmte Fische mit höheren Quecksilberwerten meiden.

In der Regel sind Meeresfische wie Thunfisch, Wolfsbarsch, Seezunge, Flunder und Schnapper sicherer als Fluss- und Seesorten. Wenn Sie essen gehen, bestellen Sie Ihren Fisch gut gekocht. Viele Restaurants der gehobenen Klasse atmen frischen Fisch auf der Außenseite leicht an und servieren ihn dann selten.

Bedenken Sie, dass sowohl in den USA als auch in Japan viel mehr Menschen krank werden, wenn sie zu Hause Fisch essen als in Sushi-Restaurants.

Richtlinien, Fische zu kochen

Wenn Sie kein Thermometer haben, können Ihnen die unten aufgeführten Richtlinien helfen, festzustellen, ob Meeresfrüchte verarbeitet werden.

  • Schieben Sie die Spitze eines scharfen Messers ins Fleisch und ziehen Sie sie zur Seite. Die Kanten sollten opak und die Mitte leicht durchscheinend sein, wobei sich die Flocken zu trennen beginnen.
  • Lassen Sie den Fisch drei bis vier Minuten stehen, bis er fertig ist.
  • Shrimps und Hummer werden rot, wenn sie gekocht werden und das Fleisch wird perlmutt undurchsichtig. Jakobsmuscheln erscheinen milchig weiß oder undurchsichtig und fest.
  • Achten Sie bei Muscheln, Muscheln und Austern auf den Punkt, an dem sich ihre Schalen öffnen, was bedeutet, dass sie fertig sind. Werfen Sie diejenigen weg, die nach dem Kochen geschlossen bleiben.
  • Wenn Sie Meeresfrüchte in der Mikrowelle zubereiten, drehen Sie die Schüssel mehrmals, um ein gleichmäßiges Garen zu gewährleisten. Nachdem Sie das Gericht stehen gelassen haben, überprüfen Sie die Meeresfrüchte an mehreren Stellen mit einem Thermometer, um zu sehen, ob es die richtige Temperatur erreicht hat.

Gemäß dem Food Code der FDA von 1997 sollten Sie die meisten Meeresfrüchte 15 Sekunden lang auf eine Innentemperatur von 63 Grad Celsius (63 Grad Celsius) kochen.

In einfachen Worten: Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Sushi beim Verzehr in der Schwangerschaft Schaden anrichten kann.

Der britische National Health Service NHS, eine Behörde für Gesundheit, sagt: "Es ist normalerweise sicher, Sushi und andere Gerichte mit rohem Fisch zu essen, wenn Sie schwanger sind."

Laut PubMed und Motherisk: "… ist es für Schwangere nicht mehr nötig zu vermeiden

Sushi und Sashimi. Unabhängig davon, ob Meeresfrüchte roh oder gekocht sind, sollten schwangere Frauen niedrige Quecksilber-Meeresfrüchte (z. B. Lachs und Garnelen) gegenüber höheren Quecksilbersorten (z. B. frischen Thunfisch) wählen. Schwangere sollten sicherstellen, dass ihre Nahrung von angesehenen Einrichtungen bezogen wird; richtig gelagert, gehandhabt und gekocht; und verbraucht innerhalb von ein paar Tagen nach dem Kauf. "

Lebensmittelsicherheit ist im Allgemeinen ein Problem für die schwangere Frau und den Fötus, da sie anfälliger für einige durch Lebensmittel übertragene Krankheiten sind. Die drei wichtigsten lebensmittelbedingten Krankheitserreger für schwangere Frauen sind:

  • Toxoplasma
  • Listeria monocytogenes
  • Salmonella enterica

Diese Organismen können an den Fötus weitergegeben werden und erhöhen das Risiko von Spontanaborten, Totgeburten oder perinatalen Komplikationen. Beim Essen von Sushi ist keiner dieser Organismen ein Problem.

Es ist sicher, dass roher Fisch (z. B. Sushi und Sashimi) in Maßen gegessen wird, obwohl Frauen niedrige Quecksilberfische, wie Lachs und Garnelen, gegenüber höheren Quecksilbersorten wie frischem Thunfisch bevorzugen.

In Japan hören schwangere Frauen im Allgemeinen nicht auf, Sushi zu essen, wenn sie schwanger werden, und viele japanische Schwangerschaftsbücher schlagen vor, Sushi als Teil einer gesunden, fettarmen Diät während der Schwangerschaft zu essen. Die japanische Tradition besagt, dass postpartale Frauen bestimmte Arten von Sushi während ihrer Genesung im Krankenhaus bekommen.

In den Vereinigten Staaten haben schwangere Frauen Angst vor Sushi, indem sie erfahren, dass roher Fisch schädliche Bakterien und Parasiten enthalten kann. Diese Warnungen erwähnen jedoch häufig nicht die spezifischen Bakterien und Parasiten, die Fische enthalten können, noch erwähnen sie, dass Fisch, der in Sushi-Restaurants in den Vereinigten Staaten zubereitet wird, normalerweise von den Verteilern schockgefroren wird, bevor er das Restaurant erreicht, und alle Parasiten oder Bakterien im Fisch werden normalerweise während des Prozesses abgetötet.

Quecksilber

Es gibt bestimmte Fische, die schwangere Frauen wegen erhöhter Quecksilberwerte (roh oder gekocht) nicht essen sollten. Fische, die schwangere Frauen wegen der Quecksilberwerte nicht essen sollten :

  • Schwertfisch
  • Makrele
  • Hai
  • Tilefish

Tropische Fischvergiftung

Tropische Fischvergiftung passiert, wenn eine Person Fisch (entweder gekocht oder roh) isst, der bestimmte Toxine enthält. Die häufigste Form der Fischvergiftung ist die Ciguatera-Vergiftung, die bis zu einer Million Fälle von Fischvergiftungen pro Jahr verursacht. Ciguatera Fisch Toxin ist weit verbreitet in der Karibik und im Südpazifik. Es wird durch den Verzehr von rohem oder gekochtem Fisch verursacht, der eine Mikroalge namens Giambierdiscus toxicus aufgenommen hat . Personen, die mit Ciguatera vergiftet sind, haben innerhalb von 2 bis 6 Stunden nach dem Verzehr des vergifteten Fisches Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und andere Symptome und es gibt keine spezifische Behandlung. Andere Fisch Toxine gehören Scombroid, Tetrodotoxin und Saxitoxin, die zu den seltensten und am meisten von ihnen gehören.

Zwischen den Warnungen vor Parasiten in Sushi sowie Quecksilber und Toxinen in bestimmten Fischarten, sind schwangere Frauen Angst davor, Fisch zu essen. Dies ist möglicherweise schädlich, da die Fettsäuren in Fisch die ideale Nahrung für ein sich entwickelndes Baby sind.

Lesen Sie hier mehr zu Fisch und Schwangerschaft.

Was sagen die Beweise über Sushi und Schwangerschaft?

In der veröffentlichten Literatur gibt es keine schlüssigen Beweise dafür, dass das Essen von Sushi in der Schwangerschaft einen negativen Einfluss auf die Schwangerschaft hat oder dass schwangere Frauen nach dem Sushi-Essen mehr Komplikationen haben. Es gibt nur wenige, wenn überhaupt, Berichte über eine negative Verbindung zwischen Sushi und schlechten Schwangerschaften.

Bevor Sie jedoch in eine Sushi-Bar gehen, die Sie essen können, ist es wichtig, über die Vorteile und Risiken des Essens von Sushi und rohem Fisch während der Schwangerschaft informiert zu sein.

Vorteile und Risiken von Fischen während der Schwangerschaft

Fisch ist gut für dich, so einfach ist das. Wenn Sie während der Schwangerschaft nicht genug Fisch essen, kann dies negative Auswirkungen auf die Entwicklung Ihres Babys haben.

Aber was ist mit all den Warnungen vor Fisch? Kann es dich nicht krank machen? Das Institut der Medizinischen Akademie der Wissenschaften schloss 1991 einen Bericht über Krankheiten durch den Verzehr von Meeresfrüchten ab: "Die meisten Meeresfrüchte-assoziierten Krankheiten werden von den Verbrauchern von rohen Muscheln berichtet … Die meisten Zwischenfälle sind auf den Verzehr von Schalentieren aus fäkal verschmutztem Wasser zurückzuführen . "

Wenn man rohes und teilweise gekochtes Schalentier aus der Gleichung nimmt, ist das Risiko, durch den Verzehr von Meeresfrüchten krank zu werden, 1 zu 2 Millionen Portionen, nach einer Regierungsrechnung von vor einigen Jahren. Im Vergleich dazu ist das Risiko, Hühnchen zu essen, 1 zu 25.000. Insgesamt werden jedes Jahr 76 Millionen Lebensmittelvergiftungen gemeldet.

Das Hauptrisiko für Krankheiten durch Nicht-Mollusken besteht nicht darin, sie roh zu essen. Vielmehr, wie das Institute of Medicine berichtet, besteht das Problem in der "Kreuzkontamination von gekochtem Rohprodukt", die "üblicherweise mit Zeit- / Temperaturmissbrauch verbunden ist". Mit anderen Worten, egal, was Sie in einem Restaurant bestellen, wenn es nicht auf der richtigen Temperatur gehalten und vor Kontamination geschützt ist, sind Sie in Gefahr.

Sushi ist ein typisch japanisches Essen mit über tausend Jahren Geschichte und Tradition. Es begann eigentlich als eine Art, Fisch zu konservieren. Der rohe, gereinigte Fisch wurde einige Wochen lang mit einem schweren Stein zwischen Reis und Salz gepresst. Dann wurde eine leichtere Abdeckung verwendet und ein paar Monate später wurde es als essfertig betrachtet. Erst im 18. Jahrhundert entschloss sich ein Koch, Sushi in seiner jetzigen Form als frischen Fisch zu servieren und den Gärprozess komplett zu vergessen.

  • Nigiri Sushi ist das traditionelle Sushi, das eine Scheibe Fisch (gelegentlich gekocht) oder Schalentiere ist, die von Hand auf einen Block gekochten Reis gepresst werden. Fischrogen wird auch als Nigiri Sushi in einem Stil namens Gunkan serviert, was "Boot" bedeutet. Nigiri-Sushi enthält einen Hauch Meerrettich und soll in Sojasauce getaucht werden. Sie werden immer paarweise serviert.
  • Maki Sushi enthält Fisch oder andere Zutaten, die auf Reis gelegt und mit getrocknetem Seetang als äußere Schicht gerollt werden.
  • Sashimi sind dünne oder dicke Scheiben von rohem Fisch, die nicht auf einzelnen Reiswalzen, sondern separat serviert werden.
  • Temaki und Chirashi Sushi sind verschiedene rohe Fische und Gemüse über Reis
  • Chakin Sushi ist Essigreis in einem handgerollten Eierkrepp aus getrockneten Algen
  • Inari Sushi ist Essigreis und Gemüse in einer Tüte gebratenem Tofu
  • Oshi Sushi ist Osaka-Stil Sushi: Quadrate aus gepresstem Reis mit Essig / gekochtem Fisch gekrönt
  • Oshinko sind japanische Gurken
  • Wasabi ist japanischer Meerrettich (es ist SPICY, pass auf!)

In der Fischerei und in der Lebensmittelindustrie werden Vorkehrungen getroffen, um zu verhindern, dass infizierter Fisch in unser Nahrungsmittelangebot gelangt, aber das ist keine 100% ige Garantie. Lebensmittelbedingte Erkrankungen sind nicht auf Sushi oder Meeresfrüchte beschränkt, sondern sind ein gemeinsames Anliegen aller Lebensmittelindustrien.

Zwischen 1973 und 1987 entfielen 2, 8% der Fälle von lebensmittelbedingten Krankheiten, die den Zentren für Krankheitskontrolle (CDC) gemeldet wurden, auf Schalentiere. Diese Statistiken mögen auf den ersten Blick hoch erscheinen, aber sie sind etwas irreführend. Zum Beispiel wurde in den USA zwischen 1977 und 1981 jeder dritte Fischkrankheitserreger Ciguatera zugeschrieben, ein Toxin, das nur in tropischen und subtropischen Fischen vorkommt, und weitere 37% der Fälle im gleichen Zeitraum wurden Scombroid zugeschrieben Vergiftung, ein Toxin, das bei unsachgemäßer Lagerung bei hohen Temperaturen im Fleisch einiger Fischarten entsteht. Daher sind die von der CDC gemeldeten Statistiken durch Krankheiten verzerrt, die entweder nur ein kleines geographisches Gebiet betreffen oder nur bei falscher Behandlung von Fischen auftreten.

Ungekochtes Fleisch oder Fisch kann möglicherweise Elemente von Würmern oder Eiern enthalten, und die einzige Möglichkeit, Wurmeier und andere Mikroorganismen vollständig zu töten, besteht darin, Fisch und Fleisch vollständig und richtig zu kochen. Einfrierender Fisch tötet nur reife parasitische Würmer. Krankheiten, die sich aus dem Verzehr von rohem oder ungekochtem Fisch oder Fleisch entwickeln können, umfassen Hepatitis A, Würmer, Parasiten, Virus-Darmerkrankungen und andere Krankheiten. In Japan gab es einige Fälle von Anisakidose, winzige Würmer in Sushi, die gastrointestinale Komplikationen verursachen können, aber Fälle von Anisakidose werden in den USA nicht häufig berichtet. Schwanger oder nicht, sollten Sie wissen, dass jemand roh, ungekocht oder falsch oder unzureichend gekochte / gehandhabte Meeresfrüchte, kann ein Problem sein.

Einige haben vorgeschlagen, dass schwangere Frauen rohes oder ungekochtes Fleisch, Geflügel, Eier und Meeresfrüchte (wie Sushi) ebenso wie nicht pasteurisierten Saft und Milch und Weichkäse wie Brie, Feta und Camembert vermeiden sollten, weil diese Lebensmittel enthalten können Bakterien, die für Sie und Ihr Baby gefährlich sein könnten. Aber gegenwärtig gibt es wenige Fälle von Problemen, die Verallgemeinerungen rechtfertigen.

Wenn Sie sicher sein wollen, dass Sie kein Problem mit rohem Fisch haben, essen Sie nur gut gekochten Fisch. Sie müssen nicht komplett auf Sushi verzichten und der sicherste Weg, Sushi zu genießen, ist die Wahl zwischen den vollständig gekochten oder vegetarischen Sorten, darunter auch gekochte Meeresfrüchte. Hier sind einige Arten von Sushi, die gekochten oder marinierten Fisch oder gar keinen Fisch enthalten:

  • Ebi : Gekochte Jumbo Shrimps. Anago ist Salzwasseraal, der vorgekocht und vor dem Servieren gegrillt wird.
  • Unagi : Vollständig gekochter Frischwasseraal, der gegrillt und dann mit einer Teriyaki-artigen Soße gebürstet wird.
  • Kani : Echte Krabbenfleisch und wird immer gekocht serviert, aber manchmal gekocht und dann eingefroren.
  • Saba : Makrele, die immer serviert wird, nachdem sie einige Tage lang gesalzen und mariniert wurde. In gewisser Weise ist sie gekocht.
  • California Roll : Enthält Avocado und andere vegetarische Zutaten.
  • Kappa Maki : Enthält Gurken.

Seien Sie versichert, dass insgesamt nur sehr wenige Menschen in den Vereinigten Staaten durch das Essen von Sushi krank werden und die meisten Infektionen durch Fisch entstehen, der zu Hause gegessen wird, nicht aus Restaurants. Es ist viel wahrscheinlicher, dass Sie kontaminierten Fisch in Ihrem örtlichen Supermarkt kaufen, als in einem guten japanischen Restaurant.

Weiterlesen:
Kann ich schwanger werden, wenn …?
Frühe Schwangerschaft Symptome