Antibakterielle können mit Schwangerschaftsproblemen verbunden sein

Antibakterielle können mit Schwangerschaftsproblemen verbunden sein

Special Report: European Doctor Exposes Vaccines (September 2018).

Anonim

Forscher der Universität von Florida haben eine Verbindung zwischen antibakteriellen Chemikalien und Schwangerschaft gefunden. Triclosan ist die Chemikalie in Frage. Triclosan wird in einer langen Liste von antibakteriellen Produkten wie Zahnpasta, Socken, Seifen und Lotionen verwendet. Was die Forscher fanden, war eine Verbindung zwischen Triclosan und dem Stoffwechsel des weiblichen Hormons Östrogen.
Triclosan behindert tatsächlich den Stoffwechsel von Östrogen, nach der Studie.

Spezieller geht Östrogen-Sulfotransferase durch die Plazenta und nimmt Östrogen mit sich. Dort hilft Östrogen bei der Entwicklung des fötalen Gehirns. Wenn Triclosan die Plazentawand durchdringt, könnte dies zu erheblichen Schäden für den Fötus führen, indem einfach die Östrogenarbeit gestoppt wird.


Die Hauptautorin, Margaret O. James PhD, erklärt: "Wir wissen, dass es ein sehr potenter Inhibitor ist. Was wir nicht wissen, ist die Art von Levels, die man ausgesetzt sein müsste, um einen negativen Effekt zu sehen. Wir wissen, dass es ist ein Problem, aber wir wissen nicht, was für ein Problem es ist. Wir müssen weitermachen und zusätzliche Studien machen. "

Östrogen spielt eine große Rolle in der Schwangerschaft für die Mutter und den Fötus. Nach der Empfängnis wird das Fortpflanzungshormon super-human - reguliert die Sauerstoffabgabe an den Fötus von der Mutter und signalisiert dem Uterus, dass es Zeit für die Wehen ist. Wenn Triclosans Wirkung auf Östrogen b> war
Forscher sind an einem Punkt, wo sie keine Ahnung haben, wie viel Kontakt mit Triclosan zu viel ist. Sie wissen, dass die Interaktion da ist, aber weitere Studien sind notwendig, um zu zeigen, wie viel antibakteriell zu viel ist.

Quelle: Charles Wood PhD und Margaret O. James PhD. Umwelt International. November 2011.