Neuropsychologische Funktionen und Lebensqualität bei intrakraniellen Keimzelltumoren

Neuropsychologische Funktionen und Lebensqualität bei intrakraniellen Keimzelltumoren

Auf geht’s – der Reha-Podcast Folge 098: Kinderneurologie - oft versteckte Schädigungen (November 2018).

Anonim

Die Chancen, dass ein pädiatrischer Patient einen intrakraniellen Keimzelltumor überlebt, sind hoch, weshalb Forscher aus Taiwan die Auswirkungen des Langzeitüberlebens auf die neuropsychologische Funktion und die allgemeine Lebensqualität in Frage stellen. Eine Studie, einschließlich der Überprüfung von 56 intrakraniellen Keimzelltumorpatienten, wurde kürzlich in der Zeitschrift Neuro-Oncology veröffentlicht .
Alle Patienten in der Studie waren zum Zeitpunkt der Behandlung weniger als 20 Jahre alt. Drei Tumororte wurden in der Studie festgestellt: Zirbeldrüse, Basalganglien und suprasellär. Basalganglien-Tumoren beeinflussten die IQ-Testergebnisse mit niedrigeren Werten im Vergleich zu Patienten mit Tumoren in den pinearen und suprasellären Teilen des Gehirns. Die Forscher stellten auch Unterschiede zwischen den Gruppen in Bezug auf Anpassungsfähigkeit und Lebensqualität fest. Die gesamte ventrikuläre Bestrahlung führte zum besten Gesamtergebnis.
Schlussfolgerung: Die Lokalisation von pädiatrischen Keimzelltumoren kann sich auf die Lebensqualität und die neuropsychologische Funktion auswirken. Größere Strahlenfelder und höhere Dosierungen beeinträchtigten neuropsychologische Funktionen, die wiederum die Lebensqualität beeinträchtigten.
Quelle: Liang SY, Yang TF, Chen YW, Liang ML, Chen HH, Chang KP, Shan IK, Chen YS, Wong TT. Neuropsychologische Funktionen und Lebensqualität bei überlebenden Patienten mit intrakraniellen Keimzelltumoren nach der Behandlung. Neuro Onkol. 2013 Okt 6. 10.1093 / neuonc / not127.

  • PubMed