Die Rolle des sozioökonomischen Status bei der Depression der Mutter

Die Rolle des sozioökonomischen Status bei der Depression der Mutter

Die Lebensqualität für Schwangere und junge Mütter kann durch Depressionen beeinträchtigt werden. Die Forschung weist auch auf negative Nebenwirkungen auf das Wachstum und die Entwicklung von Neugeborenen hin, wenn Depressionen bei neuen Müttern ein Problem darstellen. Intervention kann dazu beitragen, die Nebenwirkungen zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern, aber medizinische Fachkräfte müssen Risikofaktoren für Depression etablieren, um Frauen mit einem höheren Depressionsrisiko effektiv vorherzusagen. Der sozioökonomische Status kann ein wichtiger Faktor sein.
Für die Studie wurden Frauen im dritten Trimester, kurz nach der Geburt und bis zu acht Monate nach der Geburt ausgewertet. Ein deutsches Äquivalent der EPDS (Edinburgh Postnatal Depression Scale) wurde verwendet, um Daten zu sammeln. Die Ergebnisse der Fragebögen wurden mit dem sozioökonomischen Status verglichen.
Zu den Faktoren, die zu einem erhöhten Depressionsrisiko beitrugen, gehörten der sozioökonomische Status, Bildung, Einkommen, Wohnstatus und Beziehungsstatus. Während jeder dieser Faktoren ein unabhängiges Risiko darstellte, fanden die Forscher auch ein erhöhtes Risiko, wenn zwei oder mehr Faktoren bewertet wurden. Das höchste Risiko für eine Depression der Mutter war mit dem Beziehungsstatus verbunden. Frauen, die keine intakte Beziehung hatten, litten am ehesten unter Depressionen.
Schlussfolgerung: Der sozioökonomische Status spielt eine Rolle für das Risiko einer mütterlichen Depression, aber der Beziehungsstatus birgt ein größeres Risiko. Ärzte können Patienteninterviews während der pränatalen und postnatalen Pflege verwenden, um den Beziehungsstatus als ein Mittel zur Vorhersage des Risikos einer mütterlichen Depression während und nach der Schwangerschaft zu bestimmen.
Quelle: Alexander Hein, Claudia Rauh, Anne Engel, Lothar Häberle, Ulf Dammer, Franziska Voigt, Peter A. Fasching, Florian Faschingbauer, Pascal Burger, Matthias W. Beckmann, Johannes Kornhuber, Tamme W. Goecke. Sozioökonomischer Status und Depression während und nach der Schwangerschaft in der Fränkischen Müttergesundheitsstudie (FRAMES). Archiv für Gynäkologie und Geburtshilfe. Oktober 2013. DOI: 10.1007 / s00404-013-3046-y.